Wertpapierverwahrung – aktuell…

… mit den neuen MaDepot, den Pflichten nach der CSDR und den Veränderungen durch das Verwahrstellenrundschreiben 2019

Zielsetzung

Die Mindestanforderungen an die ordnungsgemäße Erbringung des Depotgeschäfts und den Schutz von Kundenfinanzinstrumenten für Wertpapierdienstleistungsunternehmen – MaDepot – sind im Sommer 2019 neu erschienen. Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht konkretisiert hierin die Verhaltens- und Organisationspflichten vor dem Hintergrund der MiFID II. Gegenüber dem Entwurf aus dem Jahre 2018 haben sich einige Veränderungen ergeben.

Dies zieht eine Reihe von rechtlichen und organisatorischen Konsequenzen für Banken nach sich. Das Depotgeschäft wird rechtlich neu geprägt. Als neue Rechtsfigur ist der „Single Officer“ geschaffen worden. Seine Pflichten werden in den MaDepot konkretisiert.

Nicht weniger groß sind die Veränderungen durch die Verordnung über Zentralverwahrer – CSDR –, die durch die neuen Meldepflichten für die Settlement Internalisierung und die Regelungen zum Buy-In auch für Banken große Relevanz haben.

Die Verwahrstellenrundschreiben 2010 und 2015 haben bereits umfassende Veränderungen in der Verwahrstellenpraxis nach sich gezogen. Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht hat angekündigt, das Verwahrstellenrundschreiben insbesondere aufgrund europäischer Rechtsentwicklungen und Veränderungen in der Praxis neu zu justieren („Verwahrstellenrundschreiben 2019“). Die Institute werden aufgerufen sein, ihre Geschäftsprozesse zu überprüfen und anzupassen.

Das Seminar beleuchtet aus aktuellem Anlass diese Themen eingehend. Erfahrene Experten erläutern die Neuregelungen und stellen Bezüge zur Bankpraxis dar.

Datum Uhrzeit Ort
28.10.2019 9.30 Uhr bis ca. 17.30 Uhr Frankfurt am Main
Ansprechpartner
Ansprechpartner
Christina Wolff
Tel.: +49 (0)69 2732 205
c.wolff@wmseminare.de
© WM Gruppe 2019 | Datenschutz | Impressum | Folgen Sie uns auf