Abgabe der Periodischen Zertifizierung und neue Zertifizierungsperiode: Was nun?

Einordnung der wesentlichen Erkenntnisse aus den Periodischen Prüfungen mit einem Überblick zu den nächsten Schritten und zu den aktuellen Entwicklungen rund um U.S.-Quellensteuern, Publicly Traded Partnerships, Sec. 871(m) IRC und FATCA

Zielsetzung

Finanzinstitute, Depotbanken, Broker, Emittenten und Investmentfonds sind vielfältig von den neuen U.S.-steuerlichen Regelungen betroffen. Dies erfordert eine laufende Überwachung der steuerlichen Anforderungen sowie eine Analyse der eigenen Betroffenheit aufgrund des spezifischen Geschäftsmodells und der Kundenstruktur. Das eintägige Seminar bietet neben einem Überblick über die aktuellen Änderungen – wie z.B. aufgrund der sog. „Proposed Regulations“ im Zusammenhang mit Anlagen in sog. „Publicly Traded Partnerships“ – auch konkrete Hilfestellungen bei der Einordnung der Regelungen. Experten aus der steuerlichen Beratung und der Finanzindustrie werden die praktischen Implikationen sowie mögliche Handlungsalternativen vor dem Hintergrund der vielfältigen prozessualen und systemseitigen Herausforderungen darstellen.
Am Vormittag wird der Fokus auf den praktischen Erfahrungen aus der bereits abgelaufenen Zertifizierungsperiode und den ersten Reaktionen der U.S.-Steuerbehörde IRS liegen. Insbesondere wird auch auf die wesentlichen Erkenntnisse aus den Periodischen Prüfungen eingegangen und im Rahmen von Exkursen die U.S.-steuerliche Behandlung von Repo- und Wertpapierleihgeschäften sowie die aktuellen Entwicklungen rund um die U.S.-Jahresmeldungen inklusive Korrekturmeldungen sowohl unter dem QI- als auch dem QDD-Status sowie für FATCA-Zwecke dargestellt. Aus der Perspektive eines Finanzinstituts werden die aktuellen Herausforderungen für die abwickelnden und überwachenden Funktionen – u.a. im Umgang mit dem U.S.-Formularwesen – im Mittelpunkt stehen.
Nachmittags wird zunächst ein Überblick über den aktuellen Stand rund um die Sec. 871(m) IRC und der damit verbundenen U.S.-steuerlichen Behandlung von Dividendenersatzzahlungen aus Derivaten und strukturierten Finanzprodukten auf U.S.-Aktien gegeben. Neben den Neuigkeiten seitens der U.S.-Steuerbehörde wird insbesondere auch auf die bis zum 31. Dezember 2020 gewährten Umsetzungserleichterungen und deren praktische Bedeutung eingegangen. An welche Anforderungen der QDD-Status geknüpft ist und welche Folgen sich hieraus für die Abwicklung und die „Compliance“ ergeben wird das Seminar ebenfalls beantworten. Aus der Praxisperspektive werden die aktuellen Herausforderungen bei der Umsetzung der Sec. 871(m) IRC und die „Compliance“-Anforderungen beleuchtet und diesbezüglich auch ein Überblick über die Arbeit in den Verbänden gegeben.

Das Seminar richtet sich insbesondere an alle Personen, die bereits mit den Regelungen der U.S.-Quellensteuern, der Sec. 871(m) IRC und / oder mit FATCA vertraut sind. Verantwortlichen sog. „Responsible Officers“ und allen durch das jeweilige sog. Compliance Program betroffenen Personen des Front-Office (Vertrieb, Kundenmanagement) sowie des Back-Office („Compliance“, Fachbereiche, Abwicklung) wird zudem die Möglichkeit geboten, sich zu den gewonnenen Erfahrungen und Erkenntnissen fachlich auszutauschen.

Datum Uhrzeit Ort
25.10.2019 9.30 Uhr bis ca. 17.30 Uhr Eschborn / Ts.
Ansprechpartner
Ansprechpartner
Christina Wolff
Tel.: +49 (0)69 2732 205
c.wolff@wmseminare.de
© WM Gruppe 2019 | Datenschutz | Impressum | Folgen Sie uns auf